Island 2009 – Die Erste

Ja, meine Freundin und ich waren auf Fotosafari in Island. Eine super Reise. Viele Eindrücke aus der Höllenküche der Natur. Vom http://moritzpost.de/photography/insurance-case-studies/ und http://moritzpost.de/photography/rebrand-case-study/ über dissertation grammar checking und http://moritzpost.de/photography/dissertation-reviews-china/ bis zu Gletschern und Eisbergen war alles dabei. Und natürlich eine Vulkanlandschaft die ihres gleichen sucht. Aber warum sollte man etwas anderes suchen wenn man schon dort ist?! ;) Es war eine Expedition entlang der Ringstraße 1, die einmal rund um die Insel führt. Gecamped wurde jede Nacht woanders und gelebt aus dem Mietwagen.

Auf der Reise hatte ich ein Netbook dabei und nun ist es an der Zeit das niedergeschrieben roh und unbearbeitet wiederzugeben! :) Die Reise began in Reykjavik:

Island 2009 – Tag 1 – Km 0 – 22:45 Uhr

Reykjavik – Endlich haben wir die Chance nach Island zu reisen! Wirtschaftskrise sei Dank, ist es nun auch für uns erschwinglich in das Land aus Feuer und Eis einzutauchen. Was meine Freundin und mich erwartet sind großartige Landschaften gebildet aus Lava, gigantische Wasserfälle und Geysire, Gletscher und Vulkane. Kurz um: Natur pur.

Heute Morgen ging es denn dann auch nach einer sehr unruhigen Nacht los. Mit dem Zug erst einmal zum Frankfurter Flughafen und von dort mit Icelandair nach Keflavik, dem internationalen Flughafen Islands. Der Flug war angenehm und da man sich einen Film anschauen konnte vergingen die 3:15 Stunden wie im Fluge. ;) Kleines Manko: Es wurden nur Getränke serviert und keine Mahlzeit. Man konnte sich lediglich zu ziemlich hohen Preisen Sandwiches etc. kredenzen lassen.

Hotel_Rekjavik_20090610-0030.jpg

Im Landeanflug auf Island überflogen wir dann einen sehr verwegenen Küstenstreifen, der Lust auf mehr machte. Mit dem Mietwagen fuhren wir nach Rekjavik. Das Auto (ein Honda Jazz) macht einen guten Eindruck und wird uns nun die kommenden zweieinhalb Wochen begleiten.

In Rekjavik haben wir dann unser Hotel bezogen, das (trotz des doch sehr günstigen Preises) einen akzeptablen Eindruck macht. Es ist eher eine Pension, bei der es auch keine Dauerbesetzung am Schalter oder ähnliches gibt. Zufällig war die Verwalterin gerade im Haus und hat uns den Schlüssel in die Hand gedrückt.

Demonstration_20090611-0006.jpg

Um noch ein paar Lebensmittel einzukaufen und einen ersten Eindruck von der Innenstadt Reykjaviks zu gewinnen sind wir dann nochmal los getingelt. Die Stadt macht einen guten Eindruck und erinnert mich etwas an englische Städte (oder skandinavische obwohl ich dort noch nicht wahr). Obwohl es mit 11° Grad doch recht kühl ist, ist der gemeine Isländer sehr luftig bekleidet unterwegs. Immerhin kommt öfter mal die Sonne durch, die um diese Jahreszeit schon ziemlichen bums hat.

Trotz der stark entwerteten isländischen Krone sind die Preise immer noch ziemlich heftig. Sowohl für Lebensmittel als auch andere Waren. Ein Billigreiseland ist das hier nicht. ;)

Visuelles: http://moritzpost.de/photography/v/events/iceland-2009/reykjavik

Leave a Reply