Island 2009 – Tag 8 – Km 699 – 22:24 Uhr

7 steps problem solving – Tag 8 unseres Island Adventures. Heute ging es früh raus. Um 10:00 Uhr wartet unsere Gletscherbegehung. Unsere Gruppe von ca 16 Leute wurde mit passenden Steigeisen und Spitzhacke ausgerüstet und auf ging es zum Svinafellsjökull, einem Gletscherzunge am chapter one of a dissertation Nationalpark. Nach einer kurzen Einweisung in die Ausrüstung, geleitete uns unserer Führer John mit seiner Assistentin über den Gletscher. Während der Wanderung berichtet er von allerhand wissenswertem über den Gletscher und sein Eis.

Die Wanderung war keine hochalpine Herausforderung, hat aber durchaus Spaß gemacht. Die Steigeisen sind wirklich eine praktische Hilfe. Auch die Informationen rund um den Gletscher haben die Wanderung interessant gemacht. Für 5500 Kronen pro Person war diese 2,5-Stündige Tour sein Geld wert. Das nächste mal nehmen wir die vierstündigen Tour! :)

Zurück am Campingplatz im Skaftafell Nationalpark haben wir unser Zelt eingepackt und sind weiter auf der Route 1 Richtung Osten gefahren. Unseren nächsten Stopp haben wir am dissertation leadership change Gletschersee gemacht. Dieser kleine See wird vom Vatnajökull gespeist und ist über und über mit schwimmenden Eisbergen bedeckt. Den See kann man auch mit einem Amphibienboot befahren, was wir aber mangels Bargeld nicht gemacht haben.

Einige Eisberge sind groß wie Häuser, andere klein wie ein Schuhkarton. Es gibt von Staub und Geröll dunkel gefärbtes Eis, aber auch bläulich schimmerndes dichtes Eis, dass sehr mystisch aussieht. Der Anblick war fantastisch und sicherlich eines der Highlights der Reise. Auch wenn es sich sicherlich um Kalteis gehandelt hat. ;)

Eisberge_im_Meer_20090618-0046.jpg

Aber hier endete unser Kontakt mit dem Gletscher noch nicht. Der See ergoss sich nämlich nach einer kurzen Flusspassage ins Meer und mit ihm seine Eisblöcke. Diese trieben langsam und gemächlich ihrem Untergang entgegen. Abhängig von ihrer Größe wurden sie, am Meer angekommen, an den Strand gedrückt, an dem sie dann dahin schmolzen. Es hatte schon den Anschein eines Eisbergfriedhofs. Ein sehr außergewöhnliches Schauspiel und eins was ich nicht so schnell vergessen werde.

Weiter ging unsere Fahr an zerklüfteten Felsen vorbei die eher an Mordor als an einen Teil dieser Welt erinnerten bis nach Höfn. Dieser 1500 Seelen Ort ist eher schlicht, trägt aber seinen Teil zur Hummerfischerei bei.

Hier geht’s zu den diversen Galerien. Viel Spaß. :)

Gletscherwanderung: http://moritzpost.de/photography/v/events/iceland-2009/glacierhike

Jökulsárlón: http://moritzpost.de/photography/v/events/iceland-2009/jokulsarlon

Eisberge im Meer: http://moritzpost.de/photography/v/events/iceland-2009/icebergs-in-sea

One Response to “Island 2009 – Tag 8 – Km 699 – 22:24 Uhr”

  1. traumhaft schön

Leave a Reply